Warenkorb

Kostenfreier Versand in Deutschland ab 50,-€

Telefon: +49 6473 4180957 (Mo. bis Fr. von 09:00 bis 13:00 Uhr)

Saatgut

Woher kommt das Saatgut?
Wir bekommen alle unsere Saaten aus der EU, ausser den roten Amaranth, welcher in Amerika vermehrt wird. Wir versuchen möglichst viel mit regionalen Erzeugern zusammen zu arbeiten und erweitern unser Sortiment mit Keimsaaten aus Deutschland. Beispielsweise unseren Weizen sowie die Goldleinsaat und die Hanfsaat beziehen wir regional in Bioland-Qualität. Da dies aber nicht ganz so einfach ist und vor allem viel Zeit braucht, beziehen wir den Großteil unserer Saaten momentan aus Italien und Frankreich.

Wie lange hält das Saatgut?

Die Haltbarkeit hängt in erster Linie von der Lagerung ab. Bei perfekter Lagerung, also kühl, dunkel, trocken und luftgeschützt hält es mindestens ein Jahr, in den meisten Fällen auch länger.

Wie wird die Qualität des Saatguts sichergestellt?

Grundsätzlich wird jede Charge bei uns einer Eingangsprüfung unterzogen. Dort wird vor allem die Keimfähigkeit getestet, aber auch per Sichtprüfung auf Schädlinge, Fremdkörper oder andere Unregelmäßigkeiten kontrolliert. Bevor die Samen bei uns im Online-Shop angeboten werden, wird ausserdem vom Hersteller oder von uns eine mikrobielle Untersuchung bei einem unabhängigen Labor durchgeführt. Dort wird das Saatgut auf schädliche Erreger wie zum Beispiel e. coli-Bakterien oder Salmonellen untersucht. Jede Charge bekommt eine eigene Chargennummer, die auch auf jedem Etikett zu finden ist. So ist die Nachvollziehbarkeit der Herkunft jederzeit gewährleistet.

Wie lange brauchen die verschiedenen Sorten zum Einweichen & Keimen?
Die Einweich- und Keimzeiten findest du weiter unten bei „Microgreens“ und „Sprossen“.

Kann ich mit dem Saatgut auch richtiges Gemüse im Garten anbauen?

Theoretisch ja. Praktisch ist unser Saatgut aber nicht genauso gezüchtet wie das Saatgut für den Erwerbsgartenbau. Deswegen darfst du zum Beispiel bei Brokkoli kein großen kompakten Kopf oder bei Radieschen keine große Knolle erwarten. Züchtung ist teuer und in unserem Fall nicht notwendig. Im Gegenteil: Die ungezüchteten Sorten sind meist auch noch viel besser in Bezug auf Inhaltsstoff- und Vitamingehalte. Bei den gezüchteten Varianten wird meist nur nach Eigenschaften gezüchtet, die für den Handel wichtig sind, Vitamine und Inhaltsstoffe spielen eine eher untergeordnete Rolle! Bei Sprossen und Microgreens kommt es aber nur auf die ersten 20 Anzuchttage der Pflanzen an und auf die wertvollen Inhaltsstoffe. Deswegen fahren wir mit dem ungezüchteten Saatgut, welches wir dir dadurch auch günstiger anbieten können, umso besser.

Wie lagere ich das Saatgut am besten?

Perfekt ist: Dunkel, 15°C, eine Luftfeuchtigkeit von unter 35% und luftdicht verpackt! Da wir wissen, dass diese Voraussetzungen meistens nicht vollständig erfüllt werden können, versuche einfach möglichst nah daran zu kommen, auch dann wirst du bis zu einem Jahr Freude an unserem Saatgut haben. Profi-Tipp: Unsere Miron-Gläser zur einfachen Aufbewahrung.

Ist das Saatgut samenfest?

Es handelt sich bei unserer Keimsaat um samenfestes Bio-Saatgut, welches möglichst wenig gezüchtet ist, damit noch möglichst viele der wertvollen Vitamine und sonstigen Inhaltsstoffen in den jungen Pflanzen enthalten sind.

Wie erkenne ich ob es sich um Lichtkeimer oder Dunkelkeimer handelt?

Speziell bei den Sprossen und Microgreens unterscheiden wir nicht so streng nach Dunkel- oder Lichtkeimern. Wir haben in zahlreichen Tests kaum Unterschiede feststellen können, wenn wir sie hell oder dunkel gekeimt haben. Diese Unterschiede spielen im Gartenbau eine größere Rolle, da hier die Samen einmal unter der Erde gar kein Lichtimpuls mehr abbekommen, wenn sie zum Beispiel Lichtkeimer sind. Dieses Problem haben wir bei Sprossen und Microgreens nicht, da die Samen beim bewässern, spülen etc. immer genügend Lichtimpulsen ausgesetzt sind. Deshalb gehen wir bei unseren Saaten nicht speziell auf Licht- oder Dunkelkeimer ein.