Kostenloser Versand ab 75€ 🚛

Regelmäßig überprüfte Keimrate 🔍

    Sulforaphan Brokkoli Sprossen

    Sulforaphan in Brokkoli-Sprossen

    Inhaltsverzeichnis

    Einleitung

    Brokkoli-Sprossen sind kleine, junge Brokkolipflanzen, die gerade erst zu keimen beginnen. Sie gelten als eines der gesündesten Lebensmittel, da sie einen hohen Gehalt an Sulforaphan aufweisen. Sulforaphan ist ein schwefelhaltiger Pflanzenstoff, der in vielen Kreuzblütlern, einschließlich Brokkoli-Sprossen, vorkommt. Es gibt viele wissenschaftliche Studien, die darauf hindeuten, dass Sulforaphan eine Vielzahl von positiven Auswirkungen auf die Gesundheit haben kann. In diesem Artikel werden wir genauer betrachten, warum Brokkoli-Sprossen so gesund sind, welche Vorteile Sulforaphan für deinen Körper hat und du sie am besten zubereitest. 

    Was sind Brokkoli-Sprossen?

    Brokkoli-Sprossen sind kleine, junge Brokkolipflanzen, die aus den Samen von Brokkoli gezüchtet werden. Sie haben einen charakteristischen milden, leicht bitteren Geschmack und eine knackige Textur. Die Sprossen sind reich an Sulforaphan, einem sekundären Pflanzenstoff, der eine entgiftende Wirkung hat und zur Verbesserung der Gesundheit beitragen kann. Sulforaphan kommt auch in anderen Kreuzblütlern wie Rosenkohl, Blumenkohl, Kohlrabi und Radieschen vor. Jedoch enthalten Brokkoli-Sprossen eine besonders hohe Konzentration, was sie zu einer der besten natürlichen Quellen für diesen Pflanzenstoff macht. 

    Brokkoli vs. Brokkoli-Sprossen: Was ist gesünder?

    Brokkoli ist ein beliebtes Gemüse, das für seine gesundheitlichen Vorteile bekannt ist. Es enthält viele Vitamine und Mineralien, sowie eine Menge Ballaststoffe und Antioxidantien. Als Sprossenform hingegen enthält die Pflanze deutlich mehr Sulforaphan. Dies liegt daran, dass die Keimung von Samen die Produktion von Sulforaphan im Pflanzenmaterial aktiviert. Während der Keimung von Brokkoli-Sprossen steigt die Sulforaphan-Konzentration im Pflanzenmaterial um das bis zu 100-fache im Vergleich zu ausgewachsenem Brokkoli. Einige Studien haben auch gezeigt, dass Brokkoli-Sprossen aufgrund ihres höheren Sulforaphangehaltes sogar wirksamer bei der Vorbeugung von bestimmten Krebsarten sein können als ausgewachsener Brokkoli. Dennoch ist es wichtig zu beachten, dass sowohl Brokkoli als auch Brokkoli-Sprossen wertvolle Nährstoffquellen sind und eine gesunde Ernährung begünstigen.

    Die Vorteile von Sulforaphan

    Sulforaphan hat viele positive Effekte auf unsere Gesundheit:

    • Es kann helfen, den Körper zu entgiften und Entzündungen zu reduzieren. Außerdem kann es die Funktion von Enzymen verbessern, die für die Entgiftung von Krebs verursachenden Substanzen verantwortlich sind.
    • Eine Studie hat gezeigt, dass Sulforaphan Krebszellen in Tierversuchen hemmen kann. In anderen Studien wurde auch gezeigt, dass Sulforaphan das Wachstum von Tumoren bei Mäusen hemmen kann. 
    • Entzündungen sind ein wichtiger Faktor bei vielen chronischen Krankheiten. Sulforaphan kann Entzündungen reduzieren, indem es Enzyme hemmt, die für Entzündungen im Körper verantwortlich sind. 
    • Sulforaphan kann auch das Immunsystem stärken, indem es die Produktion von Antikörpern und Zytokinen fördert. Eine Studie an älteren Menschen hat gezeigt, dass die Einnahme von Sulforaphan die Anzahl der weißen Blutkörperchen erhöhen kann, die wichtig für die Bekämpfung von Krankheiten sind. 
    • In einer Studie wurde auch gezeigt, dass Sulforaphan die Gehirnfunktion verbessern kann, indem es den Schutz von Gehirnzellen erhöht und Entzündungen im Gehirn reduziert. 

    Wie viel Sulforaphan ist in Brokkoli-Sprossen?

    Brokkoli-Sprossen sind eine der besten Quellen für Sulforaphan. Die genaue Menge variiert jedoch je nach Sorte, Wachstumsbedingungen und Alter der Sprossen. In der Regel kannst du davon ausgehen, dass 100 Gramm Brokkoli-Sprossen ungefähr 10-20 Milligramm Sulforaphan enthalten.

    Wie viele Brokkoli-Sprossen sollte ich am Tag essen?

    Um von den gesundheitlichen Vorteilen von Brokkoli-Sprossen zu profitieren, wird empfohlen, täglich eine bestimmte Menge davon zu essen. Eine Studie hat ergeben, dass bereits der Verzehr von 1-2 Tassen Brokkoli-Sprossen pro Tag ausreicht, um den Körper mit einer ausreichenden Menge an Sulforaphan zu versorgen. Dies entspricht etwa 10-20 Gramm Brokkoli-Sprossen pro Tag. Eine andere Studie empfiehlt eine höhere Tagesdosis von 3 Tassen Brokkoli-Sprossen, um den maximalen gesundheitlichen Nutzen zu erzielen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass zu viel Sulforaphan auch negative Auswirkungen auf den Körper haben kann, insbesondere in hohen Dosen als Nahrungsergänzungsmittel. Daher solltest du die empfohlene Mengen hier nicht überschreiten und dich an eine ausgewogene Ernährung halten, die auch andere gesunde Lebensmittel enthält. 

    Wie du Brokkoli-Sprossen zubereitest

    Du erhältst fertige Sprossen im Supermarkt oder kannst sie dir in nur wenigen Tagen deutlich frischer und in Bio-Qualität ganz einfach zuhause anbauen – mit unserem Brokkoli-Saatgut!

    Anschließend kannst du sie auf verschiedene Arten in deine Ernährung einbinden, abhängig von deinen persönlichen Vorlieben.

    • Roh kannst du sie als Zutat in Salaten, Sandwiches oder Smoothies verwenden.
    • Kurz gedünstet oder gebraten ergeben sie einen tollen Bestandteil eines Hauptgerichtes. Bitte beachte allerdings, sie wenn dann nur kurz zu erhitzen, um den Sulforaphangehalt nicht zu sehr zu reduzieren.

    Fazit

    Zusammenfassend kann man sagen, dass Brokkoli-Sprossen eine hervorragende Quelle für Sulforaphan sind, das eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen bietet. Sie können helfen, Krebs vorzubeugen und zu bekämpfen, Entzündungen zu hemmen und das Immunsystem zu stärken.


    Quellen:

    • Albahrani, A. A., & Mohammed. (2021). Sulforaphane: Its „Coming of Age“ as a Clinically Relevant Nutraceutical in the Prevention and Treatment of Chronic Disease. Molecules, 26(5), 1392. doi: 10.3390/molecules26051392 
    • Bahadoran, Z., Mirmiran, P., & Azizi, F. (2019). Broccoli Sprouts: An Exceptional Source of Isothiocyanates and Their Implications in Human Health. Nutrition and Cancer, 71(4), 663-672. doi: 10.1080/01635581.2018.1521226 
    • Fahey, J. W., Zhang, Y., & Talalay, P. (1997). Broccoli sprouts: An exceptionally rich source of inducers of enzymes that protect against chemical carcinogens. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 94(19), 10367-10372. doi: 10.1073/pnas.94.19.10367 
    • Al-Abd, A. M., Alghonaim, N., Al-Amer, O., Alghadir, A. H., & El-Bakry, A. M. (2020). Sulforaphane: A Promising Molecule for Fighting Inflammation and Cancer. Saudi Journal of Biological Sciences, 27(7), 1674-1683. doi: 10.1016/j.sjbs.2020.04.032 
    • Zhang, C., von Lieres, E., & Kliem, M. (2014). Dietary Isothiocyanates, Glucosinolates, and Sulforaphane in Broccoli Sprouts: A Review. Journal of Functional Foods, 10, 187-208. doi: 10.1016/j.jff.2014.06.044 
    • Vallejo, F., Marín, J. G., Tomás-Barberán, F. A., & García-Viguera, C. (2012). Broccoli sprouts: An exceptionally rich source of glucosinolates and health-promoting secondary metabolites. Food & Function, 3(6), 674-683. doi: 10.1039/c2fo10292a 
    • Houghton, C. A., Fassett, R. G., & Coombes, J. S. (2020). Broccoli sprouts: A new potent natural supplement for oxidative stress and inflammation in obesity. Journal of the Science of Food and Agriculture, 100(4), 1472-1479. doi: 10.1002/jsfa.10118 
    • Angelino, D., Jeffery, E., & Reading, B. (2019). Broccoli Sprouts: Nutritional Content, Processing, and Potential Health Benefits. Journal of Functional Foods, 57, 152-163. doi: 10.1016/j.jff.2019.04.034 
    • FoundMyFitness – Sulforaphane and Its Effects on Cancer, Mortality, Aging, Brain and Behavior, Heart Disease & More (Youtube)